Homeless in Budapest

Anreise

Wie die meisten Besucher aus Deutschland sind wir mit dem Flugzeug nach Budapest gereist. Flüge sind relativ günstig zu bekommen mit Eurowings, Wizz oder Ryanair von vielen Städten in Deutschland. Ein kurzer nicht mal zweistündiger Flug von Düsseldorf nach Budapest und schon standen wir im Terminal 2A von Budapest. Die Einreise verlief problemlos und ohne Kontrollen, denn Ungarn gehört zur EU. Für die Reise in die Stadt gibt es verschiedenen Möglichkeiten.

a) Sammeltaxi – Minibus:

Man wird direkt in der Gepäckhalle darauf angesprochen. Diese Sammeltaxis bringen dich direkt an deine Unterkunft und fahren ab, sobald sich genügend Mitfahrer gefunden haben. Kosten sind circa. 7 EUR pro Strecke / Person. Bei Hin-und Rückreise gab es etwas Rabatt. Zeitdauer: 30-60 min

b) Taxi:

Am Taxischalter ist die Zahlung einfach mit Kreditkarte möglich. Kosten bis ins Stadtzentrum sind ca. 25 EUR. Zeitdauer: 30 min

c) Öffentliche Verkehrsmittel (Bus).

Es gibt vom Flughafen 2 Buslinien 100E (direkt in die Stadt-Station Déak tér in Pest) und 200E. Während unseres Besuches gab es nur die Linie 200E, welche dich bis zu U-Bahn Station Nagyvárad tér bringt. Von da aus geht es dann mit der U-Bahn bis zu deinem Zielort weiter. Fahrtkosten sind ca. 1.20 EUR pro Fahrt / Person, was ca. 2.40 EUR/Person bis zu deinem Zielort bedeutet. Zeitdauer 45-90 min

Wir haben uns für ein 72- Stunden-Ticket für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Budapest für ca. 11.90 EUR entschieden. Somit waren wir mobil für das ganze lange Wochenende.

Unterkunft – Pest oder Buda?

Die Fragen ob Pest oder Buda solltest du wohl direkt von deiner Buchung beantworten. Budapest besteht nämlich aus zwei zusammengewachsenen Orten (Buda – westlich der Donau und Pest – östlich der Donau), die sich doch sehr unterscheiden.

Pest ist der urbanere Teil von Budapest, wo sich der größte Teil des Lebens abspielt. Die meisten Sehenswürdigkeiten, Bars, Restaurants und Geschäfte befinden sich auf dieser Seite. Buda ist der hüglige und ruhigere Teil von Budapest, wo sich hauptsächlich die Bereiche für die Schlösser befinden.

Wir haben uns dennoch für die Buda-Seite entschieden, da sie für uns einen historischeren Charme versprüht und zudem wir sehr nah an der Fischerbastei schlafen wollten, um den Sonnenaufgang über Budapest erleben zu können, ohne sehr früh morgens uns ein Taxi organisieren oder lange Fußwege zurücklegen zu müssen.

Wir haben uns ein Apartment, welches nur 5 Minuten von der Fischerbastei entfernt ist gebucht. Es lief jedoch anders als geplant. Mehr dazu könnt ihr ganz bald in unserem Vlog Tag 1 von Budapest auf YouTube erfahren.

Fotospots in Budapest

Gellértberg (Gellért Hill)

In Budapest sagt man, wenn du nach unten schauen kannst, bist du in Buda und wenn du nach oben schaust, bist du in Pest. Der wohl beste Aussichtspunkt auf Budapest ist ohne Zweifel der über 200 Meter hohe Gellértberg mit seiner Zitadelle und der Freiheitsstatue. Der Aufstieg kann dich im Sommer wirklich ins Schwitzen bringen. Aber wenn du oben angekommen bist, wird dich die Aussicht belohnen. Bringe dir unbedingt was zu trinken mit und denke auch an ein gutes Mückenspray.

Fischerbastei

Wer kennt sie nicht, die magischen Bilder von Budapest von einem Gebäude, welches eine Mischung aus Märchenschloss und Kirche ist. Dies ist die Fischerbastei oder Fischerbastion auf den Hügeln von Buda mit tollem Blick auf die Stadt, das Parlamentsgebäude und die Donau.

Für den Sonnenaufgang der perfekte Ort, weil die Stadt in den besten Farben erleuchtet und normalerweise die Fischerbastei sehr gut besucht ist. Am Morgen teilt ihr den Ort nur mit wenigen Besuchern und könnt die Aussicht wirklich genießen.

Auf dem Gelände gibt es auch eine sehr schöne Kirche mit farbigen Dächern (Matthiaskirche).

Königspalast (Buda Castle)

Unweit unserer Unterkunft und der Fischerbastei befindet sich der Königspalast von Budapest auf einem Hügel, welcher auch ein guter Aussichtspunkt über die Stadt ist. Den Aufstieg kann man per Steigbahn für 2 EUR/Person erledigen. Die Anlage selbst ist sehr weitläufig und bietet verschiedene Gebäude, Statuen, Brunnen und Gartenanlagen. Zu unserem Besuch war leider einiges gerade in Renovierung, sodass wir nur wenig Zeit hier verbracht haben.

Kettenbrücke (Széchenyi Chain Bridge)

Vom Fuße des Königspalast führt die Kettenbrücke dich auf direktem Wege auf die Pest Seite von Budapest. Sie ist wohl die bekannteste der neun Brücken, die die beiden Stadtteile verbindet. Es war zu jeder Tageszeit ein besonderer Moment als wir über die Brücke Schritten.

Freiheitsbrücke (Szabadság híd)

Etwas weiter südlich auf unserem Weg von der Markthalle zum Gellertberg befindet sich eine weitere, weniger bekanntere aber dennoch sehr schöne Brücke. Dadurch dass die süße gelbe Straßenbahn auf dieser Brücke fährt, ist sie ein tolles Fotomotiv mit ihren grünen Trägern.

Parlamentsgebäude

Vielleicht das Wahrzeichen von Budapest – thront das Parlamentsgebäude direkt am Donauufer. Von der Buda-Seite beim Ausgang aus der U-Bahn Station Batthyány tér oder bei einer Fahrt auf der Donau hat man wohl den besten Blick auf die imposante Fassade des Gebäudes, welches das größte Parlamentsgebäude auf der Welt ist. Besichtigungen sind auch möglich im Rahmen einer Führung für ca. 10 EUR.

Heldenplatz

Für diesen Ort musst du schon etwas mehr Zeit einplanen, da der Heldenplatz etwas außerhalb vom Zentrum liegt. (Metro Line 1) Wir haben uns anhand der Bilder etwas mehr erhofft und denken, dass dieser Platz nur zum Sonnenaufgang richtig wirken wird. Somit plant eine frühe Anreise ein, falls ihr die ganze Schönheit dieses Platzes erleben wollt.

St Stephen’s Basilika

Die St. Stephen’s Basilika ist neben dem Parlament nicht nur eines der höchsten sondern auch eines der spektakulärsten Gebäude von Budapest. Sie ist von jedem Aussichtspunkt gut sichtbar, nur wenige Minuten Fussweg von der Kettenbrücke entfernt und bietet die Möglichkeit ein tolles Portrait aufzunehmen. Der Turm der Kirche kann besichtigt werden, wobei du einen komplett anderen Blick auf Budapest bekommen wirst.

Weitere Orte

Auf jeden Fall sind die Bäder von Budapest (Széchenyi und Gellért) einen Besuch wert, während man in Budapest ist. Leider waren beide zu unserem Besuch noch geschlossen aufgrund des Coronavirus. Aber falls ihr diesen Bericht später lest, solltet ihr diese Orte mit in eure Planung aufnehmen.

Essen in Budapest – 3 Must-Eat’s

Langós – Wer kennt es nicht von den Weihnachtsmärkten in Deutschland. Es ist ein kleiner Fladen aus Hefeteig, welcher früher im Ofen gebacken und heute eher frittiert wird. Es gibt ihn mit den verschiedensten Auflagen.

Kürtöskalács – Erste Challenge ist es den Namen auszusprechen. Es handelt sich hierbei um einen süßen Hefeteig, welcher um eine Holzrolle gewickelt gebacken und mit verschiedenen süßen Toppings garniert wird (z.B. Schoko, Zimt…) *lecker*

Gulyás (Gulaschsuppe) – In Ungarn ist Gulasch eine Suppe, welche meist als Vorspeise serviert wird und nicht mit dem Gulasch in Deutschland zu verwechseln ist. Dies würde in Ungarn Pörkölt oder Paprikás heißen. Gulasch gibt es in den verschiedensten Varianten aber die Basis ist meist eine Rindfleischbrühen mit Zwiebeln und Paprika – nicht zu vergessen am Besten scharf.

Wir hoffen wir konnten euch einige Anregungen für euren Besuch in Budapest geben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: