Roadtrip West-Slowenien – Der komplette Reiseplan

Dieser Beitrag wird dir den Westen Sloweniens näher bringen. Wir waren einfach nur überrascht von der Schönheit und Vielseitigkeit der Landschaft im Westen von Slowenien (Julische Alpen und Trivgat Nationalpark).

Einreise nach Slowenien von Österreich (Villach)

Der übliche und schnellste Weg ist über die A11 und den Karawankentunnel nach Slowenien einzureisen. Die Maut für den Tunnel beträgt 7.50 EUR / PKW und die Vignette für Slowenien hat uns 15 EUR für 7 Tage gekostet.

Es gibt auch eine Option ohne Maut. Dafür musst du von Villach über einige Serpentinen und steile Anstiege zum Wurzenpass fahren. Bitte informiere dich vorher, ob der Pass geöffnet ist, da dies nicht immer der Fall ist.

Roadtrip in West-Slowenien – Der komplette Reiseplan

Tag 1 – Bleder See (Lake Bled / Blejsko jezero)

Ankunft am besten am frühen Vorabend in Bled, damit du genügend Schlaf bekommst, um am nächsten Tag circa eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang zur Wanderung zum Aussichtspunkt (Ojstrica) am Westufer des Bleder See aufzubrechen.

Die meisten Unterkünfte befinden sich in der Stadt auf der Ostseite des Bleder Sees. Wenn du dort deine Unterkunft gebucht hast, wirst du zuerst morgens gute 15 Minuten mit dem Auto fahren müssen und dann einen der nicht gerade günstigen Parkplätze (2 EUR/Stunde) nutzen müssen. Der Parkplatz mit der besten Lage für die Wanderung ist der Parkplatz direkt neben dem Campingplatz (LINK), da du von dort aus den kürzesten Wanderweg zum Ojstrica hast.

Wir empfehlen auf der West-Seite des Bleder See zu schlafen. Falls du gerne campst oder mit einem Camper unterwegs bist, hast du mit einer Übernachtung auf dem Campingplatz auch die optimale Lage für die Wanderung. Alternativ gibt es in der Nähe des Bahnhofs auch einige Unterkünfte mit einer atemberaubenden Sicht auf den Bleder See. (Beispielhotel)

Ojstrica – Aussichtspunkt üben den Lake Bled

Die Wanderung zum Ojstrica ist zwar kurz aber sehr steil und wenn es am Vortag geregnet hat auch richtig rutschig. Zieh dir auf jeden Fall Wanderschuhe oder Trailrunner an. Du wirst es uns danken, wenn du diesen Rat befolgst. Auf 611 Höhenmeter angekommen, wirst du mit einem traumhaften Ausblick belohnt. Wenn du Glück hast, liegt der See morgens noch im Nebel. Dann kannst du einen sehr besonderen Sonnenaufgang erleben und beobachten, wie sich der Nebel langsam auflöst. Aber auch ohne Nebel ist der Sonnenaufgang toll, wie du auf den Bildern sehen kannst.

Nach der anstrengenden Wanderung empfehlen wir dich etwas frisch zu machen und nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel am Strand des Lake Bled zu entspannen und das tolle klare Wasser zu genießen, eine Bootsfahrt auf dem See zu machen oder dir die andere Seite des Sees (Stadt Bled) anzuschauen. Zum Sonnenuntergang kannst du gerne nochmal Richtung Ojstrica aufbrechen, auch wenn es sich aus unserer Sicht nicht so lohnt, da zu dieser Zeit viel mehr Leute auf dem Berg sind und die Aussicht verglichen mit morgens keine besondere Wirkung hat.

Tag 2 – Bleder See und Lake Bohinj

Am Morgen würde wir diesmal vorschlagen, wenn du nicht wie wir das zweite Mal auf den Ojstrica wandern willst, die Morgenstunden am Ufer des Bleder See’s zu genießen bzw. dann erst das Boot zu buchen und die ersten Stunden des Tages auf dem See zu erleben.

Danach geht es auf zum 25 Minuten entfernten Lake Bohinj (Bohinjsko jezero) durch die schöne Landschaft von Slowenien. Nimm dir einfach genug Zeit, um das Panorama aufzusaugen, bevor du am zweitgrößten See von Slowenien ankommst.

Parken ist am Lake Bohinj nicht günstig, aber wenn du den ganzen Tag hier verbringst, lohnt es sich die 15 EUR zu investieren. Für einen kurzen Besuch bis zwei Stunden kann man auch an der Kapelle mit Parkuhr parken. Dazu musst du aber wirklich Glück haben, da es nur 3 Parkplätze von der Kirche gibt.

Am Abend würden wir dir empfehlen wieder zurück in deine Unterkunft nach Bled zu fahren und am nächsten Tag dann die Reise fortzusetzen.

Tag 3 – Vintgar-Klamm, Zelenci-Naturreservat und Lake Jasna

Am nächsten Tag ist dein erster Stop die Vintgar Schlucht ca. 20 Minuten von Bled entfernt. Für 5 EUR/Tag kannst du direkt am Eingang zur Schlucht parken. Nimm dir auf jeden Fall ausreichend Snacks und Getränke auf die Wanderung mit. Wir hatten eine Stunde für die Wanderung eingeplant und am Ende waren wir 5 Stunden unterwegs, da uns der Ort einfach so gut gefallen hat. (Eintritt 10 EUR pro Person)

Das beste Licht in der Schlucht hast du natürlich zwischen 10 und 13 Uhr. Am Ende der Schlucht befindet sich auch ein Wasserfall (Slap Sum), den viele Besucher übersehen, weil du dafür einen kleinen Umweg nehmen musst. Nimm die fünf Minuten Umweg in Kauf und folge den Schildern (einfach die Treppe hinter dem Imbiss nach unten und über den Fluss wandern). Es lohnt sich einfach.

Nach der Wanderung durch die Schlucht sollte es circa 13/14 Uhr sein und nun begibst du dich auf den Weg in das 45 Minuten entfernte Naturreservat Zelenci. Hier brauchst du aus unserer Sicht nicht soviel Zeit einplanen aber dennoch solltest du hier kurz stoppen. Das Parken ist hier direkt an der Straße und gratis.

Nach dem Besuch von Zelenci schlagen wir dir vor, nach Kranjska Gora oder direkt an den Lake Jasna zu fahren. Dort kannst du schön entspannen und den Abend ausklingen lassen. Am nächsten Morgen wirst du hier einen tollen Ausblick genießen können. Fallst du eine Unterkunft suchst, schlagen wir dir folgende von der Lage optimale Unterkunft vor. (Beispielhotel)

Tag 4 – Bergpässe und das Soca Valley

Heute wird es wirklich abwechslungsreich. Nachdem du am Ufer des Lake Jasna gefrühstück hast, wirst du nun erstmal einen guten Anstieg meistern müssen und der Vršič Pass überqueren müssen. Entlang der Straße gibt es viele tolle Aussichtspunkt. Auf dem Pass angekommen, kannst du von dort ausgehend von 1600 Meter durch die Julischen Alpen wandern.

Wir haben uns dafür entschieden weiter zu fahren und uns auf die verschiedenen Schluchten um Soca zu konzentrieren. Um Soca gibt es die kleine Soca Schlucht (LINK) und den Grand Canyon von Soca (LINK). Beide sind wirklich beeindruckend und wir denken, dass man mit ausreichend Zeit weitere schöne Orte hier entdecken kann.

Generell müssen wir sagen, dass diese Region sehr gute Beschilderung für sehenswerte Orte besitzt, da man auf „google maps“ zum Beispiel viele Orte nicht eingezeichnet findet. Somit lasst euch einfach treiben und nehmt man den ein oder anderen Umweg in Kauf. Es wird sich lohnen andere Wasserfälle und Schluchten zu erkunden.

Übernachten würden wir irgendwo auf dem Weg (z.B. Bovec, Boka, Kobarid).

Tag 5 – Highlights um Kobarid

An diesem Ort hatten wir viel zu wenig Zeit. Deshalb schlagen wir dir vor einen ganzen Tag einzuplanen. Hier gibt es ingesamt 4 tolle Orte auf einmal zu erkunden.

Zuerst fahrt ihr über die Napoleon-Brücke, die über den leuchtend blauen Fluss Soca führt und parkt dann auf dem Parkplatz zum Kozjak-Wasserfall (Slap Kozjak), den wir leider ausfallen lassen mussten. Vom Parkplatz kann man auch zu den Bädestränden am Isonzo gehen. Ideal um sich nach der Wanderung zum Wasserfall etwas abzukühlen. Nachdem ihr einen schönen Tag in Kobarid verbracht habt, könnt ihr am Nachmittag nach einen kurzen Abstecher nach Drežnica im Bergland um Kobarid mit seiner imposanten Kirche im Bergpanorama machen. Hier einige unserer Eindrücke.

In Kobarid gab es auch einen tollen lokalen Supermarkt, wo man regionale Produkte kaufen konnte. Deckt euch einfach hier etwas ein mit Wein, Käse und Brot und macht irgendwo am Fluss ein schönes Picknick auf der Reise Richtung Süden. Übernacht dann je nachdem wie weit ihr kommt. Wir selbst sind bis Kanal ob Soči gefahren aber auch Most na Soči kann ein guter Stop sein für eine Übernachtung.

Picknick am Fluss bei Kanal ob Soči

Tag 6 – Brücken und Kanäle entlang des Soca und Weiterfahrt nach Italien

Dies ist der letzte Tag deines West-Slowenien Roadtrip. Heute geht es darum einige Kilometer zurückzulegen und dabei an einigen imposanten Brücken zu halten. Wir haben den Morgen in Kanal ob Soči verbracht und wollten am Ende des Tage in Triest (Italien) ankommen. Du kannst aber auch weiter bis Piran (Slowenien) an Meer fahren, was aus unserer Sicht vielleicht sogar sehenswerter ist. Auf dem Weg liegt die Insonzo Train Bridge bei Kanal und die größte gemauerte Eisenbahnbrücke der Welt, die Solkan-Brücke.

Wir hoffen wir haben dich überzeugt wie abwechslungsreich der Westen von Slowenien sein kann. Viel Spaß bei deinem Roadtrip!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: