Die besten Foto Spots auf Mykonos

Die griechische Insel Mykonos in der Inselgruppe der Kykladen ist nicht nur ein bekannter Party-Hotspot sondern auch eine wunderschöne Insel mit ihren weißen Häuschen, kleinen Gassen und tollen Stränden. In diesem Beitrag erfährst du die besten Spots auf Mykonos, die du bei deinem Besuch unbedingt sehen solltest.

Lage und Anreise

Die Kykladen sind eine Inselgruppe in der südlichen Ägäis zu der zum Beispiel auch Paros, Naxos, Santorin, Milos und Tinos gehören. Die meisten Inseln sind nur mit der Fähre oder dem Boot zu erreichen. Mykonos hat aber zusätzlich genauso wie Santorin einen eigenen Flughafen. Von Deutschland aus kann man per Direktflug (knapp 3 Stunden) ab viele Städten fliegen. Wir hatten einen supergünstigen Flug mit Wizzair (19 EUR p.P. pro Strecke) von Dortmund nach Mykonos ergattert. Nach der Landung in Mykonos waren wir innerhalb von 3 Minuten an unserer Autovermietung. (ca. 25 EUR/Tag für einen Kleinwagen – klicke hier um den günstigsten Mietwagen zu finden)

Die besten Foto Spots auf Mykonos

Kato Mili

Fangen wir direkt mit dem Wahrzeichen von Mykonos an. Die bekannten Windmühlen befinden sich direkt am kostenfreien öffentlichen Parkplatz in der Nähe der Altstadt und liegen direkt am Meer. Wir haben uns hier meist sehr früh morgens aufgehalten, da es einfach wunderbar ruhig war. Aber auch der Sonnenuntergang hier an der kleinen Landzunge soll wunderschön sein.

Little Venice

Direkt am Meer gelegen sind die kleinen Gassen von Klein Venedig auf Mykonos. Besonders bekannt ist der Blick auf die bunten Hausfassaden direkt am Meer. Hier kannst du lecker am Meer essen. Dazu gibt es wunderschöne Gassen zum schlendern. Das bekannte Restaurant Kastro’s und das Happiness Zeichen befindet sich auch hier.

Am Abend verwandelt sich der hintere Bereich von Little Venice in eine der größten zusammenhängenden Bars von Mykonos. Leider konnten wir das aufgrund der Einschränkungen durch das Corona-Virus nicht ausprobieren.

Paraportiani Kirche

Unweit vom Kastro’s wirst du auch die bekannte weiße und ungewöhnlich geformte Kirche von Mykonos finden, die in deinem Urlaubsalbum von Mykonos auf keinen Fall fehlen soll.

Altstadt von Mykonos

In der Altstadt gibt es an jeder Ecke Möglichkeiten etwas zu entdecken. Orte die uns besonders in Erinnerung geblieben sind, sind die Matoyianni Straße (der Platz vor der Kirche), die kleinen Gassen mit den wunderschönen Blüten und unser Lieblingsbäcker.

Boni Windmill

Die alleinsstehende Windmühle schaut über die Altstadt von Mykonos und war einer unserer Lieblingsspots für den Sonnenuntergang. Sie befindet sich direkt unterhalb dem Restaurant von Nusr-et. Hier war wirklich wenig los und der Ausblick einfach traumhaft.

Armenistis Leuchtturm

Ein anderer Ort für einen tollen Sonnenuntergang ist der Armenistis Leuchtturm ganz im Norden der Insel ca. 30 Minuten von Mykonos Stadt entfernt. Komme etwas früher denn es füllt sich kurz vor Sonnenuntergang recht schnell. Hier kannst du Mykonos aus einem ganz anderen Blickwinkel erleben. Die Natur ist rauer und der Blick auf die Nachbarinsel Tinos lohnt sich.

Unterkunft und Verpflegung

Die Auswahl an Unterkünften in Mykonos ist groß. Du wirst sicher das passende für dich finden. Wir haben uns für ein kleines superneues Hotel außerhalb der Stadt mit privaten Pool zu unserem Zimmer entschieden. Da wir die Insel erkunden wollten, war es perfekt. Parkplatz direkt am Haus, Frühstück auf dem Zimmer und 2 Minuten mit dem Auto entweder im Supermarkt oder bei unserem Lieblingsrestaurant „To Karteri“ (nur einheimische während unserer Besucher). Näheres findest du auf unser Karte.

Alles auf einen Blick – Mykonos Karte

So das war es von uns mit unserem kleinen Einblick zu Mykonos. Bald wird mehr zu Griechenland hier folgen… Wir wünschen dir eine gute Reise nach Mykonos und eine tolle Zeit.

Cinque Terre – Der komplette Überblick

Hast du jemals davon geträumt diese Bilderbuchregion von Italien zu besuchen? Hier findest du bunte Häuschen auf malerisch schönen Klippen direkt am Meer gelegen. Klingt nach einem wahren Traum, oder? Wenn es dich interessiert, dann lese hier weiter um alle Tipps zu dieser Region zu bekommen.

Alle auf einen Blick – Unser Cinque Terre Karte

Anreise & Mobilität

Am schnellsten kommst du nach Cinque Terre mit dem Flugzeug. Hierfür fliegst du am Besten nach Pisa oder Genua. Beide Städte sind circa 1.5 Stunden mit dem Auto von Cinque Terre entfernt.

Für die Reise nach Cinque Terre ist es aber nicht notwendig ein Auto zu haben. Du kannst genauso gut mit dem Zug nach La Spezia oder Levanto anreisen, denn in Cinque Terre brauchst du kein Auto bzw. gibt es sehr wenig Parkplätze in den kleinen Orten. Zwischen den Örtchen verkehrt regelmäßig ein Zug, wo du innerhalb kürzester Zeit den Ort wechseln kannst. Die Zugkosten halten sich in Grenzen (4 EUR pro Teilstrecke oder den Cinque Terre Pass kaufen, womit du unbegrenzt die Züge benutzen kannst)

Übernachtung

Für deine Übernachtungsmöglichkeit, gibt es entweder die Wahl zwischen einem der kleinen Küstenorte oder die Städte außerhalb von Cinque Terre, die über die Bahnstrecke mit Cinque Terre verbunden sind (z.B. La Spezia oder Levanto).

Wir haben uns auch für einen Ort außerhalb von Cinque Terre entschieden, da wir Cinque Terre während unseres Italientrips besucht haben und mit dem Auto angereist sind. Zudem sind die Unterkünfte in den Orten außerhalb etwas günstiger und man findet spontan leichter etwas.

Levanto ist ein kleinerer und ursprünglicher italienischer Ort nordwestlich von Cinque Terre, wo es aus unserer Sicht nicht soviel zu sehen gab, außer ein sehr leckeres italienisches Restaurant mit sehr guter Pizza (mehr dazu in unserer Karte oben).

La Spezia ist deutlich größer und lebhafter. Hier kommt auch der Zug aus Pisa an. Also wenn du von Süden oder aus der Toskana kommst, wird dies ein geeigneter Ort für deine Unterkunft sein.

Die 5 verschiedenen Küstenorte

Cinque Terre besteht aus einem sehr grünen Bergland und fünf kleinen Fischerdörfern, auf welche wir hier näher eingehen möchten.

Riomaggiore

Eines der schönsten Reiseziele in Italien ist auf jeden Fall Riomaggiore. Das Örtchen begeistern mit wunderschönen farbenfrohen Häusern und einen wunderschönen winzigen Hafen.

Wir haben hier gleich zuerst unseren Stopp eingelegt. Zuerst haben wir uns eine Pizza zum Mitnehmen in einem der kleinen Restaurants gesichert. Die Preise waren hier wirklich am günstigsten. Danach haben wir uns in Richtung des Hafens begeben. Hier hat uns als erstes der Höhenunterschied zwischen dem Hafen und den Gassen im Ortskern wirklich ins Staunen gebracht. Von der Küste gibt es einen wirklich tollen Blick auf die Stadt und dort haben wir unsere Pizza auch genossen.

Aussichtspunkt über den Hafen von Riomaggiore
Manarola
Manarola Hafen am Morgen

Wenn du nun eine Zugstation weiter Richtung Nordwesten fährst, bist du im wunderschönen Fischerort Manarola.

Die zahlreiche Treppen fühlen sich wie ein Labyrinth an und du kannst hier sicher einige schöne Stunden erleben. Wir selbst haben uns diesen Ort zum Sonnenaufgang vorgemerkt, aber es war nur teilweise die richtige Wahl, da die Sonne leider hinter den Bergen und der Stadt aufgeht und es morgens noch sehr dunkel ist.

Wir würden dir empfehlen hier mehr Zeit einzuplanen, einen gesamten Vormittag zu verbringen und in einem der Restaurants mit Sicht auf den ausgedehnten Hafen zu essen.

Corniglia

Diesen Ort haben wir leider nicht besucht, wie es wohl die meisten Besucher von Cinque Terre auch tun. Der Ort ist etwas ab des Trubels inmitten von Weinbergen.

Vernazza

Vernazza gehört auf jeden Fall zu den schönsten Dörfern in Cinque Terre mit wunderbaren Aussichtspunkten.

Während unserem Besuch waren die Farben zum Sonnenuntergang einfach magisch und es war toll zu sehen, wie das Meer blau schimmert und die farbenfrohen Häuschen im Sonnenlicht leuchten.

Wenn du den Ort von oben sehen willst, musst du aber auch gute Kondition mitbringen, denn der Anstieg ist steil und die Wanderung dauert ca. 25 Minuten vom Hafen.

Wir empfehlen dir den Sonnenuntergang in Vernazza einzuplanen und dich am Ende eines schönen Tages in Cinque Terre einfach entspannt am Hafen auf den Kiel zu setzen und in die Weite des Ozeans zu schauen.

Vernazza Aussichtspunkt
Monteresso
Strand von Monteresso

Monterosso stand bei uns vor allem Wegen seinem langen Strand auf der Liste. Leider ist die Strandsaison schon ab Mitte September beendet, sodass wir in der letzten Septemberwoche leider nicht mehr den Strand in seiner ganzen Schönheit nutzen konnten. Zu dieser Zeit waren die Liegen und Sonnenschirme schon abgebaut.

Dennoch denken wir, dass dieser Ort der beste für einen Strandtag in Cinque Terre ist. Die Farben des Meers sehen einfach Traumhaft aus.

Zudem haben wir auch gesehen, dass ein großer öffentlicher Parkplatz direkt am Meer ist, wo man in der Wintersaison auch mit dem Camper direkt am Meer übernachten kann.

Unser Besuch in Cinque Terre war wirklich kurz, aber für einen kleinen Einblick hat es gereicht. Beim nächsten Mal würden wir ca. 4-5 Tage einplanen wollen, denn bei unsere Abreise haben wir viele interessante kleine Orte in den Bergen entdeckt, die es sicher wert sind, erkundet zu werden.

Wenn du gerne wanderst, kannst du die Küstenregion auch auf den viele Wanderwegen erkunden. Bitte beachte dabei, dass sich dann wirklich der Cinque Terre Pass lohnt, da einige Weg Eintritt kosten.

Wenn du das hier liest und Fragen hast, schreib uns einfach eine Nachricht. Wir freuen uns dir weitere wertvolle Tipps zu geben.

Venedig Fotospots: Die schönsten Instagram-Spots in der Lagunen-Stadt

Während unseres Europa Roadtrip im Sommer 2020 hatten wir die Gelegenheit Venedig zu erkunden. In diesem Blogbeitrag wollen wir dir die besten Instagram-Spots in Venedig vorstellen. Dazu erfährst du, wo genau sich die Orte befinden und zu welcher Uhrzeit man am Besten hier sein sollte, um ungestört ein Foto zu machen.

Wenn wir ehrlich sind, gibt es natürlich an jeder Ecke schöne Spots, die ein Foto wert sind. Für uns ist es jedoch vor jedem Trip wichtig im voraus zu planen, wo wir wann sind. Wenn es bei dir genauso ist, dann lies weiter.

Markusplatz & Dogenpalast

Markusplatz

Unser absoluter Favorit ist der Markusplatz. Hier musst du natürlich früh aufstehen, um den Platz so leer wie möglich zu erleben und zu fotografieren. Wir waren gegen 6 Uhr morgens am Platz und es waren nur wenige Fotografen dort.

Die genauer Ortsangabe des Fotos findest du hier.

Gondelstation (Gondola Service Station)

Links von der Anlegestelle

Direkt am Markusplatz befindet sich die Gondel- Anlegestelle. Wir waren hier auch am Morgen und haben einen tollen Sonnenaufgang dort erlebt.

Location Angabe hier.

Rechts von der Anlagestelle mit Blick auf Basilica di Santa Maria della Salute

Steg am Hotel San Moise

Was wäre Venedig ohne eine Pizza am Steg zu essen. Das war unsere Vorstellung von einem entspannten Moment. Am Ende führte es fast dazu, dass wir unsere Kamera zerstört hätten. Mehr dazu findet ihr in unserem Youtube-Vlog.

Der Ort selbst ist ein kleiner Steg beim Hotel San Moise (GPS Koordinaten hier). Hier kann man am besten um die Mittagszeit ein Foto aufnehmen. Wir waren gegen 11 Uhr dort und waren eine gute halbe Stunde alleine.

Steg am Hotel San Moise

Brücken in Venedig

Rialto Brücke

Die bekannteste Brücke ist die Rialto-Brücke, welche über den Canal Grande führt. Den schönsten Blick für ein Foto auf die Brücke hast du hier.

Wir haben hier circa gegen 9 Uhr ein Foto aufgenommen. Um diese Zeit ist es noch relativ ruhig auf der Brücke. Gegen 10 Uhr wird es hier vollen und bis spät abends reißen die Besucherströme nicht ab.

Eine weitere bekannte Brücke ist die Seufzer-Brücke (Link). Wir haben hier kein Foto aufgenommen, weil du hier ein wirklich gutes Zoom-Objektiv benötigst, um das Foto ansprechend zu gestalten.

Palazzo Contarini del Bovolo

Der Palast mit der bekannten Wendeltreppe liegt etwas versteckt und hat nur von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Während unseres Besuch müsste man das Ticket im Voraus online buchen, da nicht sov iele Besucher gleichzeitig zugelassen wurden. Da wir das nicht wusste, haben wir den Ort leider nicht besucht.

Weitere Reisetipps für Venedig

Wir waren überrascht wie groß und weiträumig Venedig ist und empfehlen dir die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Wir haben das am Ende sehr genossen einmal eine Fahrt mit dem Wassertaxi zu machen und dadurch einiges an Fußweg zu sparen. Es gibt verschiedene Pässe (24/48/72-Stunden), die neben den öffentlichen Verkehrsmitteln auch Eintritt zum Dogenpalast und andere Ermäßigungen enthalten.

Falls du eine leckere Bäckerei zum Frühstück suchst, können wir dir Farini empfehlen. Es kamen sehr viele Einheimische am Morgen, um sich Gebäck zu kaufen und es war sehr preiswert.

Viel Spaß in dieser tollen Stadt.

Wanderung zur Olperer Hütte – Zillertal – Alle Infos

In diesem Blogbeitrag werden wir dir alle Information zu deiner Wanderung zur Olpererhütte und der Kebema Panoramabrücke geben. Wahrscheinlich hast du den Ort auf einem Social Media Netzwerk gefunden und fragst dich wie genau man dorthin kommt. Wir haben ihn selbst im Juli 2020 besucht und geben dir alle Informationen dazu.

Lage / Anreise

Die Olperer Hütte liegt auf knapp 2400 Meter am Ende des Zillertales in Österreichs am südlichen Kamm der Tuxer Alpen. Von Deutschland aus wirst du entweder über die A12 (Inntalautobahn) von entweder Innsbruck aus oder über Kufstein bis zur Abfahrt Wiesing fahren. Für alle, die sich die Maut in Österreich sparen wollen, ist die beste Option über den Sylvensteinssee die Grenze nach Österreich per Landstraße zu überqueren und dann über den Achensee in das Zillertal zu fahren (B181). Von der Autobahnabfahrt sind es ca. 1.5 Stunden bis zum Ende des Zillertals, wo sich der Startpunkt / Parkplatz (GPS Koordinaten) zum Aufstieg zur Olperer Hütte befindet.

Die letzten 8 Kilometer der Strecke sind eine kostenpflichtige Mautstraße „Schlegeis Alpenstraße“ und kostet 14 EUR für einen PKW. Die Straße ist nur während der Sommermonate geöffnet (Ende Mai bis Mitte Oktober). Das Mauthäuschen ist von 6 Uhr bis 18 Uhr besetzt. Außerhalb dieser Zeiten leuchtet die Ampel „rot“. Aber du kannst die Ampel manuell bedienen, sodass du auch außerhalb dieser Zeiten sicher Zufahrt bekommst. Plane aber hier genügend Wartezeit ein, denn es kann auch mal 20-30 Minuten dauern bis du Zufahrt bekommst.

Übernachtung

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Um den Sonnenaufgang bei der Olperer Hütte zu erleben, empfehlen wir dir so nah wie möglich am Parkplatz Schlegeissee zu schlafen. Maximale Entfernung aus unserer Sicht ist Mayrhofen, da du bereits eine Stunde Fahrzeit einplanen musst, bis du am Startpunkt der Wanderung bist. Also buche dir am besten eine kleine Unterkunft (AirBnB) in der Nähe oder du schläfst direkt mit Camper oder Zelt auf dem Parkplatz am Schlegeisee.

TIPP: Für das maximale Erlebnis von Sonnenuntergang und -aufgang kannst du auch in Erwägung ziehen direkt in der Olperer Hütte zu schlafen. Aus unserer Sicht ist es, wenn du genügend Zeit hast, sicher das beste Erlebnis. Die Gastronomie ist super und du kannst als erster an der Pananormabrücke sein und entspannter in den Tag starten. Die Zimmer kosten pro Person 27 EUR.

Die Wanderung

Startpunkt der Wanderung ist der Parkplatz am Schlegeis Stausee. Wir empfehlen dir am besten Wanderschuhe oder sehr gute Trailrunner für den Weg nach oben und noch wichtiger auch für den Weg nach unten. Vom Parkplatz gibt es zwei verschiedene Eingänge für den selben Weg zum Aufstieg. Somit sollte es nicht schwer sein für dich die richtige Route zu finden. Insgesamt sind es etwa 3 Kilometer Weg und 600 Höhenmeter, die es zu überwinden gilt. Plane circa 1 1/2 besser 2 Stunden Wegzeit ein bis du die Olperer Hütte erreichst.

Wir nutzen immer die App Komoot, um solche Touren zu planen. Unten siehst du die ungefähre Route.

Die erste halbe Stunde wanderst du durch ein Waldgebiet und mit steigender Höhe nimmt die Vegetation ab, sodass du die letzte Stunde komplett ohne Schatten wanderst. Deshalb ist es aus unserer Sicht am angenehmsten, wenn du die Wanderung sehr früh morgen oder am späteren Nachmittag machst. Erstens kannst du dich voll auf den Weg konzentrieren und zweitens kommst du beim Aufstieg nicht so sehr ins Schwitzen. Entlang der Route gibt es eine schönen Lauf eines Bachs und Wasserfalls zu sehen.

Bei unserer Wanderung nach unten gegen 14 Uhr war es sehr voll und es war nicht so angenehm. Der Rückweg selbst ist nicht so anstrengend für die Kondition aber hier kommt es sehr auf dein Schuhwerk an, dass du nicht umknickst oder stürzt. Es gibt viel Gegenverkehr und es sind höhere Stufen zu meistern. Es gibt für den Abstieg noch einen flacheren Weg, der circa einen Kilometer länger ist. Wir können aber nicht bewerten, ob es sich lohnt den kleinen Umweg zu nehmen.

Der bekannte Foto-Spot

Die bekannte Brücke (Kebema Panoramabrücke) befindet sich 5 Minuten oberhalb der Olperer Hütte. Der Foto-Spot ist sehr beliebt und wird wohl immer beliebter bei Tagesbesuchern. Also empfehlen wir die hier sehr früh anzukommen, um den Ort etwas genießen zu können. Bei uns war es bereits gegen 10 Uhr sehr voll und über die gesamte Mittagszeit musste man sich für ein Bild 5-10 Minuten anstellen. Mehr dazu kannst du in unserem Youtube VLOG sehen.

Unser Youtube VLOG zur Olperer Hütte

Viel Spaß bei deiner Wanderung zur Olperer Hütte.

Roadtrip West-Slowenien – Der komplette Reiseplan

Dieser Beitrag wird dir den Westen Sloweniens näher bringen. Wir waren einfach nur überrascht von der Schönheit und Vielseitigkeit der Landschaft im Westen von Slowenien (Julische Alpen und Trivgat Nationalpark).

Einreise nach Slowenien von Österreich (Villach)

Der übliche und schnellste Weg ist über die A11 und den Karawankentunnel nach Slowenien einzureisen. Die Maut für den Tunnel beträgt 7.50 EUR / PKW und die Vignette für Slowenien hat uns 15 EUR für 7 Tage gekostet.

Es gibt auch eine Option ohne Maut. Dafür musst du von Villach über einige Serpentinen und steile Anstiege zum Wurzenpass fahren. Bitte informiere dich vorher, ob der Pass geöffnet ist, da dies nicht immer der Fall ist.

Roadtrip in West-Slowenien – Der komplette Reiseplan

Tag 1 – Bleder See (Lake Bled / Blejsko jezero)

Ankunft am besten am frühen Vorabend in Bled, damit du genügend Schlaf bekommst, um am nächsten Tag circa eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang zur Wanderung zum Aussichtspunkt (Ojstrica) am Westufer des Bleder See aufzubrechen.

Die meisten Unterkünfte befinden sich in der Stadt auf der Ostseite des Bleder Sees. Wenn du dort deine Unterkunft gebucht hast, wirst du zuerst morgens gute 15 Minuten mit dem Auto fahren müssen und dann einen der nicht gerade günstigen Parkplätze (2 EUR/Stunde) nutzen müssen. Der Parkplatz mit der besten Lage für die Wanderung ist der Parkplatz direkt neben dem Campingplatz (LINK), da du von dort aus den kürzesten Wanderweg zum Ojstrica hast.

Wir empfehlen auf der West-Seite des Bleder See zu schlafen. Falls du gerne campst oder mit einem Camper unterwegs bist, hast du mit einer Übernachtung auf dem Campingplatz auch die optimale Lage für die Wanderung. Alternativ gibt es in der Nähe des Bahnhofs auch einige Unterkünfte mit einer atemberaubenden Sicht auf den Bleder See. (Beispielhotel)

Ojstrica – Aussichtspunkt üben den Lake Bled

Die Wanderung zum Ojstrica ist zwar kurz aber sehr steil und wenn es am Vortag geregnet hat auch richtig rutschig. Zieh dir auf jeden Fall Wanderschuhe oder Trailrunner an. Du wirst es uns danken, wenn du diesen Rat befolgst. Auf 611 Höhenmeter angekommen, wirst du mit einem traumhaften Ausblick belohnt. Wenn du Glück hast, liegt der See morgens noch im Nebel. Dann kannst du einen sehr besonderen Sonnenaufgang erleben und beobachten, wie sich der Nebel langsam auflöst. Aber auch ohne Nebel ist der Sonnenaufgang toll, wie du auf den Bildern sehen kannst.

Nach der anstrengenden Wanderung empfehlen wir dich etwas frisch zu machen und nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel am Strand des Lake Bled zu entspannen und das tolle klare Wasser zu genießen, eine Bootsfahrt auf dem See zu machen oder dir die andere Seite des Sees (Stadt Bled) anzuschauen. Zum Sonnenuntergang kannst du gerne nochmal Richtung Ojstrica aufbrechen, auch wenn es sich aus unserer Sicht nicht so lohnt, da zu dieser Zeit viel mehr Leute auf dem Berg sind und die Aussicht verglichen mit morgens keine besondere Wirkung hat.

Tag 2 – Bleder See und Lake Bohinj

Am Morgen würde wir diesmal vorschlagen, wenn du nicht wie wir das zweite Mal auf den Ojstrica wandern willst, die Morgenstunden am Ufer des Bleder See’s zu genießen bzw. dann erst das Boot zu buchen und die ersten Stunden des Tages auf dem See zu erleben.

Danach geht es auf zum 25 Minuten entfernten Lake Bohinj (Bohinjsko jezero) durch die schöne Landschaft von Slowenien. Nimm dir einfach genug Zeit, um das Panorama aufzusaugen, bevor du am zweitgrößten See von Slowenien ankommst.

Parken ist am Lake Bohinj nicht günstig, aber wenn du den ganzen Tag hier verbringst, lohnt es sich die 15 EUR zu investieren. Für einen kurzen Besuch bis zwei Stunden kann man auch an der Kapelle mit Parkuhr parken. Dazu musst du aber wirklich Glück haben, da es nur 3 Parkplätze von der Kirche gibt.

Am Abend würden wir dir empfehlen wieder zurück in deine Unterkunft nach Bled zu fahren und am nächsten Tag dann die Reise fortzusetzen.

Tag 3 – Vintgar-Klamm, Zelenci-Naturreservat und Lake Jasna

Am nächsten Tag ist dein erster Stop die Vintgar Schlucht ca. 20 Minuten von Bled entfernt. Für 5 EUR/Tag kannst du direkt am Eingang zur Schlucht parken. Nimm dir auf jeden Fall ausreichend Snacks und Getränke auf die Wanderung mit. Wir hatten eine Stunde für die Wanderung eingeplant und am Ende waren wir 5 Stunden unterwegs, da uns der Ort einfach so gut gefallen hat. (Eintritt 10 EUR pro Person)

Das beste Licht in der Schlucht hast du natürlich zwischen 10 und 13 Uhr. Am Ende der Schlucht befindet sich auch ein Wasserfall (Slap Sum), den viele Besucher übersehen, weil du dafür einen kleinen Umweg nehmen musst. Nimm die fünf Minuten Umweg in Kauf und folge den Schildern (einfach die Treppe hinter dem Imbiss nach unten und über den Fluss wandern). Es lohnt sich einfach.

Nach der Wanderung durch die Schlucht sollte es circa 13/14 Uhr sein und nun begibst du dich auf den Weg in das 45 Minuten entfernte Naturreservat Zelenci. Hier brauchst du aus unserer Sicht nicht soviel Zeit einplanen aber dennoch solltest du hier kurz stoppen. Das Parken ist hier direkt an der Straße und gratis.

Nach dem Besuch von Zelenci schlagen wir dir vor, nach Kranjska Gora oder direkt an den Lake Jasna zu fahren. Dort kannst du schön entspannen und den Abend ausklingen lassen. Am nächsten Morgen wirst du hier einen tollen Ausblick genießen können. Fallst du eine Unterkunft suchst, schlagen wir dir folgende von der Lage optimale Unterkunft vor. (Beispielhotel)

Tag 4 – Bergpässe und das Soca Valley

Heute wird es wirklich abwechslungsreich. Nachdem du am Ufer des Lake Jasna gefrühstück hast, wirst du nun erstmal einen guten Anstieg meistern müssen und der Vršič Pass überqueren müssen. Entlang der Straße gibt es viele tolle Aussichtspunkt. Auf dem Pass angekommen, kannst du von dort ausgehend von 1600 Meter durch die Julischen Alpen wandern.

Wir haben uns dafür entschieden weiter zu fahren und uns auf die verschiedenen Schluchten um Soca zu konzentrieren. Um Soca gibt es die kleine Soca Schlucht (LINK) und den Grand Canyon von Soca (LINK). Beide sind wirklich beeindruckend und wir denken, dass man mit ausreichend Zeit weitere schöne Orte hier entdecken kann.

Generell müssen wir sagen, dass diese Region sehr gute Beschilderung für sehenswerte Orte besitzt, da man auf „google maps“ zum Beispiel viele Orte nicht eingezeichnet findet. Somit lasst euch einfach treiben und nehmt man den ein oder anderen Umweg in Kauf. Es wird sich lohnen andere Wasserfälle und Schluchten zu erkunden.

Übernachten würden wir irgendwo auf dem Weg (z.B. Bovec, Boka, Kobarid).

Tag 5 – Highlights um Kobarid

An diesem Ort hatten wir viel zu wenig Zeit. Deshalb schlagen wir dir vor einen ganzen Tag einzuplanen. Hier gibt es ingesamt 4 tolle Orte auf einmal zu erkunden.

Zuerst fahrt ihr über die Napoleon-Brücke, die über den leuchtend blauen Fluss Soca führt und parkt dann auf dem Parkplatz zum Kozjak-Wasserfall (Slap Kozjak), den wir leider ausfallen lassen mussten. Vom Parkplatz kann man auch zu den Bädestränden am Isonzo gehen. Ideal um sich nach der Wanderung zum Wasserfall etwas abzukühlen. Nachdem ihr einen schönen Tag in Kobarid verbracht habt, könnt ihr am Nachmittag nach einen kurzen Abstecher nach Drežnica im Bergland um Kobarid mit seiner imposanten Kirche im Bergpanorama machen. Hier einige unserer Eindrücke.

In Kobarid gab es auch einen tollen lokalen Supermarkt, wo man regionale Produkte kaufen konnte. Deckt euch einfach hier etwas ein mit Wein, Käse und Brot und macht irgendwo am Fluss ein schönes Picknick auf der Reise Richtung Süden. Übernacht dann je nachdem wie weit ihr kommt. Wir selbst sind bis Kanal ob Soči gefahren aber auch Most na Soči kann ein guter Stop sein für eine Übernachtung.

Picknick am Fluss bei Kanal ob Soči

Tag 6 – Brücken und Kanäle entlang des Soca und Weiterfahrt nach Italien

Dies ist der letzte Tag deines West-Slowenien Roadtrip. Heute geht es darum einige Kilometer zurückzulegen und dabei an einigen imposanten Brücken zu halten. Wir haben den Morgen in Kanal ob Soči verbracht und wollten am Ende des Tage in Triest (Italien) ankommen. Du kannst aber auch weiter bis Piran (Slowenien) an Meer fahren, was aus unserer Sicht vielleicht sogar sehenswerter ist. Auf dem Weg liegt die Insonzo Train Bridge bei Kanal und die größte gemauerte Eisenbahnbrücke der Welt, die Solkan-Brücke.

Wir hoffen wir haben dich überzeugt wie abwechslungsreich der Westen von Slowenien sein kann. Viel Spaß bei deinem Roadtrip!

Eifel – Mosel – Mehr als nur Burg Eltz?

Woran denkst du zuerst, wenn du Eifel hörst? Und wie sieht es mit der Mosel aus? Beide Regionen gehen mehr oder weniger fließend ineinander über. Jedes Jahr mindestens zweimal nutzen wir ein Wochenende, um einige schöne Stunden in dieser Region von Deutschland zu verbringen.

Lage

Die Eifel liegt im Westen von Deutschland (NRW und Rheinland-Pfalz) im Grenzgebiet zu Belgien, wo die Eifel dann Ardennen heißt. Im Norden endet die Eifel in Aachen, im Süden in Trier und im Osten in Koblenz. Dazwischen gibt es viele verschiedene Landschaften, wo für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte.

Regionen

Hier erstmal ein kleiner Überblick, welche Regionen du alles in der Eifel besuchen kannst:

  • Nordeifel, bekannt für Monschau (Sommer wie Winter zu empfehlen), dem Nationalpark Eifel und dem Rursee
  • Ahrtal, mit seinen schönen Weinbergen und Wanderwegen rund um Altenahr und der Ahrschleife
  • Hocheifel, mit der Nordschleife, der Nürburg und dem höchsten Berg „Hohe Acht“
  • Vulkaneifel, mit dem vielleicht schönsten Örtchen Monreal und dem Laacher See
  • Moseleifel, mit der Mosel, der Moselschleife, Cochem, Burg Eltz und der naheliegenden aber zum Hunsrück gehörenden Hängeseilbrücke Geierlay
  • Schnee, West- und Südeifel steht auch noch auf unserer Liste

Unsere Top 5 – Foto-Spots in der Eifel / an der Mosel

Monschau

Ganz im Norden der Eifel liegt die Stadt Monschau mit Ihrem mittelalterlichen Stadtkern. Im Sommer verlierst du dich einfach in den kleinen Gassen oder steigst auf zu den Aussichtspunkten rund um den Ort. Im Winter wäre ein Besuch zum Weihnachtsmarkt und der Senfmühle eine Überlegung wert. Beides können wir dir nur ans Herz legen auszuprobieren.

Monreal

Wenn du Monschau schon kennst, wirst du dich auch gleich in Monreal wohlfühlen oder auch andersrum. Das Dorf ist wie eine kleine Schwester von Monschau und hat auch viele schöne Gassen und Fachwerkgebäude. Um den Ortskern herum gibt es zwei Burgruinen (Philippsburg und Löwenburg) zu denen du über den Traumpfad Monrealer Ritterschlag wandern kannst. Gerade über die Mittagsstunden empfehlen wir den Besuch, da früh morgens und spät abends das Dorf eher im Schatten liegt, weil es so sehr im Tal ist.

Burg Eltz

Unweit von Monreal (ca. 30 Minuten mit dem Auto über Münstermaifeld) liegt die Burg Eltz im Eltztal zwischen Eifel und Mosel eingebettet. Auch nennen wir Sie gerne die Insta-Burg, denn hier ist wirklich zu jeder Tagszeit viel los. Wir waren bereits mehrmals vor Ort und können dir für ungestörte Fotos den Morgen empfehlen. Jedoch solltest du am besten vor 7 Uhr schon am Parkplatz sein, damit du nach 30 Minuten Fußweg noch ca. 30 Minuten Zeit hast, bevor die Mitarbeiter der Burg und auch die ersten Besucher sich vor der Burg einfinden. Das hat auch den Vorteil, dass du dadurch einer der ersten sein wirst die Burg zu besichtigen.

Alternativ im Sommer geht natürlich auch spät abends ab 18 Uhr (besser 19 Uhr), wenn die Burg offiziell schon geschlossen hat. Jedoch gibt es zu dieser Uhrzeit noch einen deutlichen Ansturm und Fußverkehr, weil die Burg meist so 17.30-18 Uhr schließt und es einige Zeit dauert bis die Besucher mit dem Shuttle Bus zurück an den Parkplatz gebracht wurden.

Moselschleife

Dieses Jahr waren wir zum ersten Mal zum Sonnenaufgang dort und wir hatten wirklich einen besonderen Morgen erwischt. Am Vortag war es richtig schön warm an der Mosel und in der Nacht zog ein starkes Gewitter auf. Diese Kombination verspricht meist eine besondere Stimmung am Morgen, vor allem wenn noch ein Fluss an dem Ort ist. Wir haben dies aus unserem Besuch im Elbsandsteingebirge (Blogbeitrag hier) gelernt.

Um den Aussichtspunkt Moselschleife zu besuchen gibt es verschiedene Möglichkeiten:
a) du steigst vom Tal die Weinberg auf bis zum Aussichtspunkt. Dies kam für uns nicht in Frage, da wir vor Sonnenaufgang aufbrechen wollten und nicht soviel Zeit für eine Wanderung im Dunkeln hatten.
b) du fährst von Bremm die Serpentinen nach oben, parkst am Parkplatz Calmont und läufst dann ca. 25 Minuten durch den Wald und machst einen kleinen Abstieg vom Gipfelkreuz (Calmont) zum Aussichtspunkt über die Moselschleife. Diese Wahl trafen wir und haben die genaue Anleitung in einem Youtube Video festgehalten. Hier unsere Eindrücke.

Hängelseilbrücke Geierlay

Eigentlich gehört die „nicht mehr“ längste Hängeseilbrücke von Deutschland schon zum Hunsrück und nicht zur Mosel/Eifel. Aber der Weg von Cochem an der Mosel nach Mörsdorf beträgt nur 30 Minuten mit dem Auto. Somit kannst du die Brücke sehr gut bei deinem Besuch an der Mosel mitnehmen. Wir waren das letzte Mal in 2019 dort am späten Abend und es war nicht mehr soviel los. Aber wir haben gehört, dass mittlerweile der Ort auch mehr und mehr besucht wird und man auch hier besser am Morgen kommen soll, vorallem wenn man Fotos der leeren Brücke oder Drohnenaufnahmen machen will.

Der Parkplatz ist im Ort Mörsdorf im Zentrum und von dort aus musst du circa 2 Kilometer zur Fuß über einen einfachen und geraden Wanderweg durch Felder gehen. Danach kommst du direkt an der Brücke an.

Orte zum Übernachten

Für Burg Eltz & Geierlay ist ein guter Ausgangspunkt aus unserer Sicht Cochem, da man dort eine gute Infrastruktur hat. Für den Besuch an der Moselschleife würde sich Bremm anbieten, aber wir haben dies auch von Cochem aus gemacht (Fahrt ist ziemlich weit).

Für einen Besuch in der Hocheifel um die Nürburg haben wir in Adenau übernachtet, da es dort die beste Preis-Leistung gab.

Wir hoffen dieser kleine Einblick in die Region hat dir weiter geholfen. Bei Fragen nimm einfach mit uns Kontakt auf.

Berchtesgaden Highlights – Seen, Berge und Mehr

Anreise / Lage

Der Nationalpark Berchtesgaden liegt ganz im Süd-Osten von Deutschland im Bundesland Bayern und grenzt direkt an Österreich. Die Region ist bekannt für einige schöne Seen und natürlich die Alpen. Unser Besuch in Berchtesgaden fand während unseres Europa-Trips mit dem Camper statt.

Aus diesem Grund können wir diesmal keine genauen Unterkünfte empfehlen. In unsere Karte unten kannst du aber sehen, wo wir den Camper am Tag und über Nacht geparkt haben.

Die schönsten Seen um Berchtesgaden

Königssee – Das Fjord von Deutschland

Der Königssee ist ein wunderschöner und bis zu 7km langer Gebirgssee bei der Gemeinde Schönau am Königssee. Aufgrund seiner Tiefe von bis zu 190m ist es kein wirklicher Badesee. Die Temperaturen sind auch im Hochsommer stets sehr niedrig. Im Winter soll es Jahre geben, wo der See bis zur Hälfte zufriert und man dann bis zur Kirche St. Bartholomä wandern kann.

Es gibt einen sehr großen Parkplatz, wo du für 5 EUR am Tag parken kannst. Von dort aus bist du in 5 Minuten am Ufer des Königssees, um welches man nur teilweise wandern kann. Dies ist so aufgrund der vielen Steilwände um den See.

Fahrt mit dem Elektroboot auf dem Königssee

Am besten eignet sich der See für eine Bootstour, entweder mit den großen Elektrobooten (Transport nach St. Bartholomä oder nach Salet) oder mit einem kleinen Ruderboot um privat auf dem See zu fahren. Es sind keinerlei Motorboote oder Wassersportaktivitäten aus Naturschutzgründen erlaubt. Somit ist der Königsee für dich eine gute Wahl, wenn du rund um den See aktiv sein und wandern möchtest. Es gibt viele Wanderungen rund um den See.

Obersee – Der schönste Bergsee von Deutschland

Der Obersee ist nur mit dem Boot zu erreichen und bewahrt deshalb auch seine natürliche Schönheit. Das Wasser hat so unglaubliche Farben und ist sehr klar.

Um hier hin zu kommen empfehlen wir dir eines der ersten Boote (genaue Zeiten auf der Website ) von der Bootstation am Königssee bis nach Salet (Preis hin und zurück 20.20 EUR pro Person) zu ergattern und dann relativ zügig bis zur Fischfunkenalm zu wandern.

Für uns hieß es das Boot um 8 Uhr zu nehmen und dann hatten wir gute zwei sehr ruhige Stunden am Ufer des Obersees. Es gibt dort einen kleinen Strandbereich. Also packe dir Badesachen und eine Decke ein. Die Fischfunkenalm bietet essen und Getränke an, falls du keine Snacks mitgebracht hast.

Vom Obersee aus kann man eine Wanderung zum Röhthenbachwasserfall machen. Falls dich das interessiert, biege einfach bevor du die Fischfunkenalm erreichst rechts ab. Wir selbst waren nicht dort, können also keine Einschätzung dazu abgeben.

Obersee – Bootshaus bei Fischfunkenalm
Hintersee – Bild von Fotopunkt (siehe Karte)

Hintersee – Der Foto-See

Wer hat Ihn nicht schon auf Instagram gesehen – der Hintersee ist gefühlt einer der meist-fotografierten Seen in Deutschland. Zu jeder Tages- und Nachtzeit kann man tolle Bilder finden. Dies liegt wohl daran, dass der See sehr gut erreichbar ist und man rund um den See an verschiedenen Stellen wirklich gut parken kann.

Der Hintersee liegt bei der Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden, welche 15 Minuten von Berchtesgaden oder dem Königsee entfernt liegt. Er ist nicht sehr tief aber selbst im Monat Juli war das Wasser sehr erfrischend. Auch im Winter ist der See einen Besuch wert, da er auch zufriert und in dieser Zeit zum Eislaufen genutzt wird.

Wir konnten dort wirklich gut für einige Stunden ausspannen und empfehlen dir ihn auf jeden Fall in deine Route einzuplanen. Am Morgen gibt es hier eine wunderbare Stimmung einzufangen und tags sind die Wasserfarben einfach toll anzuschauen.

Berge um Berchtesgaden

Um dir einen Überblick über die Region zu verschaffen, ist der einfachste Weg die Seilbahn auf den Jenner zu nehmen. Ein idealer Ort um die Region aus der Vogelperspektive zu bestaunen.

Da dies für uns zu einfach war und wir gerne aktiv sind haben wir uns statt den Jenner zu erklimmen dafür entschieden an der Talstation der Jennerbahn vorbei zu gehen und eine Wanderung zur Rabenwand zu machen. Nach ca. 30 Minuten auf dem Malerweg (Rundweg vom Königsseeparkplatz aus) kann man am Aussichtspunkt Rabenwand eine kleine Rast machen und die Aussicht genießen.

Blick von der Rabenwand

Secret Spot: Von der Rabenwand kommt man auch, wenn man über das Geländer klettert zu den Wanderwegen zu den Wasserfällen, die sehr an Bilder aus Südostasien erinnern. Wir haben für euch die Route geprüft, da im Internet viele Informationen zu finden sind, wie gefährlich diese Route ist. Aus unserer Sicht ist es bei trockenem Wetter bereits eine schwierige (Achtung: am besten Wanderschuhe) und sehr anstrengende Wanderung, da die Wege nicht wirklich ausgeschrieben sind und man über viele Bäume klettern muss. Wie alle Orte, die man im Internet als „secret spots“ bzw. unberührt findet, war es auch hier so, dass gegen 14 Uhr der Wasserfall gut gefüllt war, sodass wir direkt wieder umgedreht sind. Wir können den Wasserfall nicht empfehlen und sehen ihn als nicht lohnenswert an. Einige Impressionen könnt ihr in unserem VLOG zu Tag 2 finden.

Mehr

Entlang der Straße wirst du immer wieder idyllische Plätze und Gebäude finden. Für Fotografie-Begeisterte wie uns waren die drei Kirchen Maria Gern, Kapelle Kirchleiten und Kirche St. Sebastianus einen Stop wert, um ein paar schöne Aufnahmen zu machen.

Alle Orte auf einen Blick – Unsere Berchtesgaden Karte

Weitere Impression kannst du auf unserem Youtube-Channel bzw. unseren Instagram-Profilen finden.

Elbsandsteingebirge – Der schönste Nationalpark in Deutschland

Anreise / Lage

Das Elbsandsteingebirge liegt ganz im Osten von Deutschland im Bundesland Sachsen und grenzt an Tschechien und Polen.
Es ist ein sehr weitläufiges Gebiet für ausgedehnte Wanderungen und Naturliebhaber. Wenn du deine Unterkunft auswählst, informiere dich vorher genau wo deine Unterkunft liegt, denn es kann gut eine Stunde Fahrt mit dem Auto zwischen einem Ort an der Westseite und der Ostseite des Elbsandsteingebirges liegen.

Wir hatten uns für das Städtchen Wehlen entschieden, weil es nur eine halbe Stunde Fahrt von Dresden entfernt liegt und am Fuße der Bastei (vielleicht der bekannsteste Ort der Sächsischen Schweiz). Aus unserer Sicht war das auch eine sehr gute Wahl. Wenn du dich für Wehlen, entscheidest achte besser darauf, ob deine Unterkunft eine Parkmöglichkeit bietet, weil ansonsten musst du die öffentlichen Parkplätze in Wehlen nutzen, welche je nach Saison schnell voll werden, extra bezahlt werden müssen und du dein Gepäck durch das kleine Städtchen tragen musst.

Must-Do Wanderungen (von leicht nach anspruchsvoller)

Bastei (sehr leicht)

Die Bastei ist wohl der bekannsteste und der am einfachsten erreichbare Felsen in der gesamten sächsischen Schweiz. Das bedeutet aber auch, dass sehr viele Besucher hier hin kommen und es gerade um die Mittagszeit sehr voll werden wird. Du kannst das nur umgehen indem du wirklich früh hierhin kommst. Wenn du dich für eine günstige Lage entscheidest, wie wir bist du in 15 Minuten am Parkplatz der Bastei und nach weiteren 5 Minuten zu Fuß bist du schon vor Ort. Bitte beachte es gibt mehrere Parkplätze an der Bastei. Fahre fast bis zum Parkplatz vom Bastei Hotel und auf dem Parkplatz vorher kannst du selbst parken.

An der Bastei selbst gibt es diverse Orte, die ein Foto wert sind. Hier unten findest du einige Impressionen.

Obere Schleuse (leicht)

Für den Abstieg zur oberen Schleuse musst du erstmal nach Hohenstein fahren und die Fahrt von Wehlen hat eine gute Stunde gedauert. Die Wanderung selbst geht kontinuierlich bergab bis du nach ca. 40 Minuten an der Bootsstation der oberen Schleuse bist. Die Kahnfahrt selbst haben wir nicht gemacht und müssen auch sagen, dass sie sich nicht wirklich gelohnt hätte für ca. 15 Minuten oder 1 km auf der Schleuse in einem überfüllten Kahn zu treiben. Wir sind stattdessen an der Schleuse entlang gewandert und waren trotz Fotostops schneller als der Kahn und konnten den Ort mehr genießen. Es wäre schön, wenn es Einzelboote gebe, um die Kahnfahrt zu machen. Denke dran, dass es auf dem Rückweg nur bergauf gehen wird und du dir etwas Proviant einpackst, damit du dich zwischendurch stärken kannst. Beim ersten Aufstieg von der Schleuse gibt es auch einen coolen Weg durch einen Felsen. (nicht geeignet wenn du Platzangst hast)

Lilienstein (einfach)

Der Lilienstein ist ein besonderer freistehender Felsen, der auch gerne an einem außergewöhnlichen Ort in dieser Welt stehen könnte. Wir haben die Wanderung von der Westseite gemacht und innerhalb von 30 Minuten einfach Wege und schon waren wir am Gipfel. Auf dem Berg gibt es diverse Aussichtspunkte in jegliche Himmelsrichtungen. Somit kannst du zu jeder Tagzeit hierher kommen um die Ausblicke zu genießen. Natürlich würden wir dir trotzdem den Sonnenauf- oder -untergang empfehlen.

Für den Sonnenaufgang bietet sich der Blick auf die Elbe oder die Wetterkiefer an. Für den Sonnenuntergang der Aussichtspunkt auf der Westseite. Wir waren abends dort. Für einige Impression schau dir unsere Bilder an.

Am Tag unserer Abreise wäre wohl noch ein weiteres Highlight auf dem Lilienstein zu erleben gewesen. Bei günstiger Wetterlage (Wolken / Nebel am Boden) kannst du selbst auf dem Lilienstein über den Wolken stehen. Wir haben dies erst bei unserer Abreise gesehen. Wir haben Wehlen im kompletten Nebel verlassen und dachte, dass es kein guter Tag wird. Aber als wir auf die Autobahn nach Dresden gefahren sind, haben wir gesehen, dass sich im Tal der Elbe Nebel gebildet hat und der Lilienstein über all dem stand.

Schrammsteine (moderat)

Die Schrammsteinaussicht ist wirklich ein toller Ort, um vieles was das Elbsandsteingebirge bietet an einem Ort zu erleben. Du findest hier anspruchvolle Wanderwege, etwas Klettern, Abenteuer, traumhafte Fels- und Waldpanoramen. Für uns war es der kompletteste Ort unsere Reise. Wir sind am Wanderparkplatz südlich von Bad Schandau gestartet, um circa 1 Stunde bergauf zu wandern, um den Sonnenuntergang an den Schrammsteinen zu genießen. Wir möchten einfach die Bilder für sich sprechen lassen.

Ein kleiner Tipp noch vorher, ist dass du dir eine Wanderapp oder offline Karten auf dein Handy lädst, wenn du noch nicht soviel Erfahrung im Wandern hast. Denn die Wege, die wir gegangen sind, waren teilweise nicht wirklich ausgeschildert und verliefen schräg durch den Wald. Mit der App kannst du es einfach genießen und dich sicher fühlen, dass du am Ziel ankommst.

Weitere Orte

Es gibt viele kleinere Städtchen, denen man einen Besuch abstatten kann. Wir haben uns für Bad Schandau entschieden, aber auch Sebnitz und Pirna sollen einen Besuch wert sein.

Weitere Wanderungen

Für unseren nächsten Besuch wären Carolafelsen, Kleiner Winterberg und Ida-Grotte. Wir kommen bestimmt wieder und hoffen Ihr habt auch eine tolle Zeit in der sächsischen Schweiz.

Pfälzerwald – Überbewertet oder einen Besuch wert?

Der Pfälzerwald hat die größte zusammenhängende Waldfläche in Deutschland. Das war schon einmal das Erste was wir nicht wussten, bevor wir dahin fuhren. Denn wenn man an Wald und Deutschland denkt, ist natürlich der Schwarzwald der erste Gedanke. In diesem Artikel wollen wir dir den Pfälzerwald vorstellen und dich auf den Geschmack bringen ihn zu besuchen. Deutschland hat sicher viele schöne Ort, aber wenn du Natur, Wandern, Burgruinen und Landschaften magst, ist der Pfälzerwald definitiv eine Reise wert.

Ort

Der Pfälzerwald ist im Südwesten von Deutschland (Rheinland-Pfalz) und liegt im Dreieck der drei Städte Saarbrücken, Kaiserslautern und Karlsruhe. Er befindet sich direkt im Grenzgebiet zu Frankreich und ist verbunden mit dem französischen Teile „parc naturel régional des Vosges du Nord“, was das Waldgebiet umso größer macht. Für uns bedeutete das eine dreistündige Autofahrt zu unserer Ferienwohnung in Münchweiler an der Rodalb.

Unsere Ausflugsziele im Pfälzerwald

Teufelstisch

Direkt vom Parkplatz macht man einen fünfminütigen Spaziergang und schon ist man an dem Felsen, der ein bekanntes Fotomotiv ist. Am Tag waren sehr viele Besucher da und vermehrt auch viele Kletterer am Felsen. Aus unserer Sicht ein guter Ort für Familienausflüge, weil es nicht anstrengend ist zum Fels zu wandern. Für Fotografie wohl eher nur sehr früh morgens oder in der Nacht.

Annweiler am Trifels

Annweiler selbst ist ein beschauliches kleines Örtchen mit, perfekt für ein romatisches Essen zu zweit oder um ein Eis zu essen. Außerhalb gibt es einige Aussichtspunkte und natürlich die Burg Trifels, welche ein beliebtes Motiv ist.

Römerfelsen

Im Umland von Dahn gibt es so viele Wanderwege, Burgen und Felsen, sodass wir gar nicht alle Spots hier aufzählen können. Wir haben nach unserer Anreise direkt eine Wanderung zum Römerfelsen gemacht und waren einfach von der Aussicht beim Sonnenuntergang einfach begeistert.

Burg Drachenfels

Leider nicht unser Favorit geworden. Der Drachenfels ist einfach zu erreichen und ist wohl auch eher ein Ziel für die ganze Familie.

Rötzenfels

Unsere Wahl für den Sonnenaufgang. Hier musst du gute 30 Minuten von Gossersweiler durch den Wald wandern und der Anstieg ist wirklich einfach zu meistern. Der Aussichtsfelsen selbst ist nicht für jeden geeignet und man sollte Erfahrung haben, wie man sich auf Felsklippen verhält. Leider hatten wir nicht soviel Glück mit dem Wetter aber wir kommen bestimmt nochmal wieder.

Wegelnburg

Unser Favorit und Wahl für den zweiten Sonnenaufgang. Die Wanderung selbst dauert schon ein gutes Stück (ca. 1 Stunde von Schönau in der Pfalz). Also wenn du zum Sonnenaufgang da hoch möchtest, musst bei voller Dunkelheit durch den Wald und einen guten Anstieg (ca. 300 Höhenmeter) meistern. Leider ist wohl im Jahr 2020 gerade Renovierung der Burgruine, also überlege dir gut, ob du dieses Jahr wirklich da hoch möchtest oder informiere dich vorher zum Stand der Bauarbeiten. Der Blick ist unbeschreiblich schön. Wir finden, dass wir an diesem Ort den schönsten Sonnenaufgang in Deutschland gesehen haben, bisher zumindest.

Ausflugsziele für unseren nächsten Besuch

Da gibt es noch eine ganze Liste. Wir haben uns auf jeden Fall folgende Ort für das nächste Mal gemerkt: Burgruine Altendahn, Altschloßfelsen,Burg Gräfenstein, Luipoldturm, Sprinzelfelsen und Geiersteine zum Sonnenaufgang. Bestimmt finden wir für das nächste Mal noch mehr Ort.

Wir hoffen du findest den Pfälzerwald eine Reise wert und würden gerne wissen, wie es dir gefallen hat.

Homeless in Budapest

Anreise

Wie die meisten Besucher aus Deutschland sind wir mit dem Flugzeug nach Budapest gereist. Flüge sind relativ günstig zu bekommen mit Eurowings, Wizz oder Ryanair von vielen Städten in Deutschland. Ein kurzer nicht mal zweistündiger Flug von Düsseldorf nach Budapest und schon standen wir im Terminal 2A von Budapest. Die Einreise verlief problemlos und ohne Kontrollen, denn Ungarn gehört zur EU. Für die Reise in die Stadt gibt es verschiedenen Möglichkeiten.

a) Sammeltaxi – Minibus:

Man wird direkt in der Gepäckhalle darauf angesprochen. Diese Sammeltaxis bringen dich direkt an deine Unterkunft und fahren ab, sobald sich genügend Mitfahrer gefunden haben. Kosten sind circa. 7 EUR pro Strecke / Person. Bei Hin-und Rückreise gab es etwas Rabatt. Zeitdauer: 30-60 min

b) Taxi:

Am Taxischalter ist die Zahlung einfach mit Kreditkarte möglich. Kosten bis ins Stadtzentrum sind ca. 25 EUR. Zeitdauer: 30 min

c) Öffentliche Verkehrsmittel (Bus).

Es gibt vom Flughafen 2 Buslinien 100E (direkt in die Stadt-Station Déak tér in Pest) und 200E. Während unseres Besuches gab es nur die Linie 200E, welche dich bis zu U-Bahn Station Nagyvárad tér bringt. Von da aus geht es dann mit der U-Bahn bis zu deinem Zielort weiter. Fahrtkosten sind ca. 1.20 EUR pro Fahrt / Person, was ca. 2.40 EUR/Person bis zu deinem Zielort bedeutet. Zeitdauer 45-90 min

Wir haben uns für ein 72- Stunden-Ticket für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Budapest für ca. 11.90 EUR entschieden. Somit waren wir mobil für das ganze lange Wochenende.

Unterkunft – Pest oder Buda?

Die Fragen ob Pest oder Buda solltest du wohl direkt von deiner Buchung beantworten. Budapest besteht nämlich aus zwei zusammengewachsenen Orten (Buda – westlich der Donau und Pest – östlich der Donau), die sich doch sehr unterscheiden.

Pest ist der urbanere Teil von Budapest, wo sich der größte Teil des Lebens abspielt. Die meisten Sehenswürdigkeiten, Bars, Restaurants und Geschäfte befinden sich auf dieser Seite. Buda ist der hüglige und ruhigere Teil von Budapest, wo sich hauptsächlich die Bereiche für die Schlösser befinden.

Wir haben uns dennoch für die Buda-Seite entschieden, da sie für uns einen historischeren Charme versprüht und zudem wir sehr nah an der Fischerbastei schlafen wollten, um den Sonnenaufgang über Budapest erleben zu können, ohne sehr früh morgens uns ein Taxi organisieren oder lange Fußwege zurücklegen zu müssen.

Wir haben uns ein Apartment, welches nur 5 Minuten von der Fischerbastei entfernt ist gebucht. Es lief jedoch anders als geplant. Mehr dazu könnt ihr ganz bald in unserem Vlog Tag 1 von Budapest auf YouTube erfahren.

Fotospots in Budapest

Gellértberg (Gellért Hill)

In Budapest sagt man, wenn du nach unten schauen kannst, bist du in Buda und wenn du nach oben schaust, bist du in Pest. Der wohl beste Aussichtspunkt auf Budapest ist ohne Zweifel der über 200 Meter hohe Gellértberg mit seiner Zitadelle und der Freiheitsstatue. Der Aufstieg kann dich im Sommer wirklich ins Schwitzen bringen. Aber wenn du oben angekommen bist, wird dich die Aussicht belohnen. Bringe dir unbedingt was zu trinken mit und denke auch an ein gutes Mückenspray.

Fischerbastei

Wer kennt sie nicht, die magischen Bilder von Budapest von einem Gebäude, welches eine Mischung aus Märchenschloss und Kirche ist. Dies ist die Fischerbastei oder Fischerbastion auf den Hügeln von Buda mit tollem Blick auf die Stadt, das Parlamentsgebäude und die Donau.

Für den Sonnenaufgang der perfekte Ort, weil die Stadt in den besten Farben erleuchtet und normalerweise die Fischerbastei sehr gut besucht ist. Am Morgen teilt ihr den Ort nur mit wenigen Besuchern und könnt die Aussicht wirklich genießen.

Auf dem Gelände gibt es auch eine sehr schöne Kirche mit farbigen Dächern (Matthiaskirche).

Königspalast (Buda Castle)

Unweit unserer Unterkunft und der Fischerbastei befindet sich der Königspalast von Budapest auf einem Hügel, welcher auch ein guter Aussichtspunkt über die Stadt ist. Den Aufstieg kann man per Steigbahn für 2 EUR/Person erledigen. Die Anlage selbst ist sehr weitläufig und bietet verschiedene Gebäude, Statuen, Brunnen und Gartenanlagen. Zu unserem Besuch war leider einiges gerade in Renovierung, sodass wir nur wenig Zeit hier verbracht haben.

Kettenbrücke (Széchenyi Chain Bridge)

Vom Fuße des Königspalast führt die Kettenbrücke dich auf direktem Wege auf die Pest Seite von Budapest. Sie ist wohl die bekannteste der neun Brücken, die die beiden Stadtteile verbindet. Es war zu jeder Tageszeit ein besonderer Moment als wir über die Brücke Schritten.

Freiheitsbrücke (Szabadság híd)

Etwas weiter südlich auf unserem Weg von der Markthalle zum Gellertberg befindet sich eine weitere, weniger bekanntere aber dennoch sehr schöne Brücke. Dadurch dass die süße gelbe Straßenbahn auf dieser Brücke fährt, ist sie ein tolles Fotomotiv mit ihren grünen Trägern.

Parlamentsgebäude

Vielleicht das Wahrzeichen von Budapest – thront das Parlamentsgebäude direkt am Donauufer. Von der Buda-Seite beim Ausgang aus der U-Bahn Station Batthyány tér oder bei einer Fahrt auf der Donau hat man wohl den besten Blick auf die imposante Fassade des Gebäudes, welches das größte Parlamentsgebäude auf der Welt ist. Besichtigungen sind auch möglich im Rahmen einer Führung für ca. 10 EUR.

Heldenplatz

Für diesen Ort musst du schon etwas mehr Zeit einplanen, da der Heldenplatz etwas außerhalb vom Zentrum liegt. (Metro Line 1) Wir haben uns anhand der Bilder etwas mehr erhofft und denken, dass dieser Platz nur zum Sonnenaufgang richtig wirken wird. Somit plant eine frühe Anreise ein, falls ihr die ganze Schönheit dieses Platzes erleben wollt.

St Stephen’s Basilika

Die St. Stephen’s Basilika ist neben dem Parlament nicht nur eines der höchsten sondern auch eines der spektakulärsten Gebäude von Budapest. Sie ist von jedem Aussichtspunkt gut sichtbar, nur wenige Minuten Fussweg von der Kettenbrücke entfernt und bietet die Möglichkeit ein tolles Portrait aufzunehmen. Der Turm der Kirche kann besichtigt werden, wobei du einen komplett anderen Blick auf Budapest bekommen wirst.

Weitere Orte

Auf jeden Fall sind die Bäder von Budapest (Széchenyi und Gellért) einen Besuch wert, während man in Budapest ist. Leider waren beide zu unserem Besuch noch geschlossen aufgrund des Coronavirus. Aber falls ihr diesen Bericht später lest, solltet ihr diese Orte mit in eure Planung aufnehmen.

Essen in Budapest – 3 Must-Eat’s

Langós – Wer kennt es nicht von den Weihnachtsmärkten in Deutschland. Es ist ein kleiner Fladen aus Hefeteig, welcher früher im Ofen gebacken und heute eher frittiert wird. Es gibt ihn mit den verschiedensten Auflagen.

Kürtöskalács – Erste Challenge ist es den Namen auszusprechen. Es handelt sich hierbei um einen süßen Hefeteig, welcher um eine Holzrolle gewickelt gebacken und mit verschiedenen süßen Toppings garniert wird (z.B. Schoko, Zimt…) *lecker*

Gulyás (Gulaschsuppe) – In Ungarn ist Gulasch eine Suppe, welche meist als Vorspeise serviert wird und nicht mit dem Gulasch in Deutschland zu verwechseln ist. Dies würde in Ungarn Pörkölt oder Paprikás heißen. Gulasch gibt es in den verschiedensten Varianten aber die Basis ist meist eine Rindfleischbrühen mit Zwiebeln und Paprika – nicht zu vergessen am Besten scharf.

Wir hoffen wir konnten euch einige Anregungen für euren Besuch in Budapest geben.